FAQ

Hier finden Sie kompakte Antworten auf häufig gestellte Fragen unserer Patienten.

Vor dem Eingriff

Wir empfehlen am Tag des Eingriffes und mindestens 3 Tage nach dem Eingriff nicht zu rauchen.

Wir empfehlen am Tag des Eingriffs und am Folgetag max. 1 Tasse zu trinken.

Das hängt individuell vom Eingriff ab, nach ca. 6-10 Tagen.

Siehe unter Medikamente

Nach dem Eingriff

Das wird individuell vom behandelnden Arzt entschieden, ebenso die Dauer.

Wir empfehlen mindestens 3, am besten 7 Tage nach dem Eingriff nicht zu rauchen.

Sie dürfen wieder essen, wenn die Betäubung komplett nachgelassen hat. Kalte Getränke dürfen sie sofort zu sich nehmen.

Sie können 3 Tage lang max. 3x täglich mit einem feucht-kalten Waschlappen vorsichtig von außen die Wundregion kühlen.

Ca. 30 – 45 Minuten nach dem Eingriff nehmen sie bitte vorsichtig den Tupfer aus dem Mund und werfen ihn weg.

Nein, bitte bis zum Fäden entfernen nicht spucken und nicht die Wunde ausspülen. Es befindet sich ein Blutpfropf auf / in der Wunde, der wichtig zur Wundheilung ist und zum Schutz der Wunde dient.

Schlucken sie bei Bedarf lediglich mit etwas Wasser den blutigen Speichel herunter.

Bis zu 24 Stunden nach dem Eingriff können sie einen leicht blutigen Geschmack vernehmen und der Speichel kann leicht rosa-rot gefärbt sein.

Ja, Mundhygiene ist wichtig. Bitte putzen sie die Zähne vorsichtig mit etwas Zahnpasta, den direkten Wundbereich aussparen.

Wir empfehlen 7 – 10 Tage nach einem Eingriff bitte nicht in die Sauna gehen.

Wir empfehlen 7-10 Tage nach einem Eingriff keinen Sport zu treiben.

Nach dem Eingriff sollten Sie nicht selbst mit dem Auto fahren und nicht am Straßenverkehr teilnehmen. Ihre Fahrtüchtigkeit kann durch die lokale Betäubung stark gemindert sein. Darum wäre es empfehlenswert, sich nach Hause bringen zu lassen. Nach einem Eingriff in Analgosedierung oder Vollnarkose gilt 24 Stunden lang ein absolutes Fahrverbot.

Fragen zu Medikamenten

Mindestens 7 Tage vor dem Eingriff keine Aspirinhaltigen Schmerzmittel einnehmen.

Da es viele verschiedene Gerinnungshemmer gibt, empfehlen wir in unserer Praxis vorab ein Beratungsgespräch. Der behandelnde Arzt erklärt ihnen dann die Einnahme oder das Absetzen ihres Medikamentes. Setzen sie bitte niemals ohne Rücksprache mit ihrem Hausarzt oder mit uns ihre Medikamente selbstständig ab.

   

Das hängt von dem Eingriff ab. Details hierzu werden ihnen bei dem Beratungsgespräch in der Praxis erklärt.

Halten Sie hierzu bitte kurz Rücksprache mit einem unserer Ärzte oder kläre es bei einem Beratungsgespräch bei uns in der Praxis.

Ja.

Wir empfehlen Ibuprofen 400, bei stärkeren Schmerzen oder einer Unverträglichkeit kann Novalgin eingenommen werden. KEIN Aspirin!

 

Bitte richten Sie sich nach der Dosierungsangabe des Beipackzettels.

Nein, das Ibuprofen 400 erhalten Sie kostengünstig rezeptfrei in Ihrer Apotheke.

Nicht immer, das wird individuell von dem behandelnden Arzt entschieden.

Bitte nehmen Sie es so, wie wir es Ihnen erklärt und auf dem Rezept verordnet haben.

Ein Kassenrezept ist 4 Wochen, ein Privatrezept 3 Monate lang gültig.

Die Implantatbehandlung wird privat abgerechnet, ebenso muss die Rezeptverordnung privat erfolgen. Dieses kann nicht zu Lasten der                 gesetzlichen Krankenkasse erfolgen.

Übrigens, wussten Sie schon: Die sehr gebräuchliche Abkürzung „FAQ“ steht für Frequently Asked Questions und wird mit „Häufig gestellte Fragen“ Übersetzt.

War die Antwort auf Ihre Frage nicht dabei?